icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Walgefängnis" in Russland: Forscher und Behörden vereinbaren Freilassung von Tieren

"Walgefängnis" in Russland: Forscher und Behörden vereinbaren Freilassung von Tieren
Der französische Ozeanograph und Entdecker Jean-Michel Cousteau, der Exekutivdirektor des Walschutzprojekts, Charles Vinick, und der Gouverneur von Primorski Krai, Oleg Koshemjako, unterzeichneten eine Vereinbarung, um die Beluga- und Orkawale wieder in ihre natürliche Umgebung freizulassen. Die Ankündigung erfolgte am Montag in der Region Primorski.

Wir sind zu der grundsätzlichen Entscheidung gekommen, alle Säugetiere in ihren natürlichen Lebensraum zu entlassen. Unser Ziel ist es, alle Säugetiere freizulassen; Wissenschaftler des Cousteau-Teams werden zusammen mit russischen Wissenschaftlern entscheiden, welche Individuen wann freigelassen werden, sagte Koshemjako.

Wir werden dort [in der Bucht] Bedingungen schaffen, die so nah wie möglich an ihrem Lebensraum sind. Natürlich sollte dort ein Rehabilitationszentrum eingerichtet werden, um die Tiere zu behandeln, die verletzt werden oder in Schwierigkeiten geraten könnten, fügte er hinzu.



Es wird vermutet, dass die Wale 2018 im Ochotskischen Meer gefangen genommen und in die Käfiganlagen in der Srednjaja-Bucht, nahe der Stadt Nachodka, gebracht wurden.

Nach einem öffentlichen Aufschrei über die Lebensbedingungen der Wale im Zentrum für die Anpassung der Meeressäuger begann ein russischer Untersuchungsausschuss nach der Inspektion der Gehege der Säugetiere mit einer strafrechtlichen Untersuchung des möglichen Tiermissbrauchs.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte das Ministerium für den Schutz von Umwelt und natürlicher Ressourcen am 22. Februar angewiesen, den Fall bis zum 1. März zu lösen, um weiteres unnötiges Leiden der Tiere zu verhindern.

Drei Belugas und ein Schwertwal seien angeblich bereits gestorben.

Am 26. März unterzeichneten mehr als 30 Experten aus verschiedenen Ländern ein Schreiben an die russischen Behörden, in dem diese gebeten wurden, den Wildtierexperten Zugang zu den Walen zu gewähren, um ihren Zustand bewerten zu können.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen