icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland: An der Baustelle von Nord Stream 2 – "Bauarbeiten verlaufen nach Plan"

Deutschland: An der Baustelle von Nord Stream 2 – "Bauarbeiten verlaufen nach Plan"
Die Stilllegung von Nord Stream 2 ist "politische Spekulation", sagte der Projektsprecher Jens Müller am Dienstag in Lubmin, als Journalisten die Gasleitungsbaustelle auf deutscher Seite besuchten.

In einem Interview zeigte sich Müller auch zuversichtlich, die anstehende Genehmigung für einen 180 Kilometer langen Abschnitt in der dänischen Ostsee zu erhalten:

"Das Nord-Stream-2-Projekt wird planmäßig umgesetzt. Es sind mehr als 800 Kilometer verlegt. Die großen Baustellen der Anlandung in Rostock, in Russland und Deutschland – wie wir es hier sehen – sind im Plan. Also haben wir allen Grund davon auszugehen, dass wir das Projekt 2019 komplettieren können."

Auch wies er darauf hin, dass Nord Stream 2 für die Einhaltung der Klimaziele essentiell sei.

"Die Gasproduktion in Europa geht um die Hälfte zurück. Mehr Import wird benötigt. Nord Stream 2 ist Teil der Lösung, insbesondere, wenn man sich auf die Klimaschutzziele konzentriert und Kohleausstieg Realitiät werden soll. [...] Wenn man sich das mal bezogen auf Nord Stream 2 konkret anschaut, würde das Gas von Nord Stream 2 komplett eingesetzt zur Stromerzeugung anstelle von Kohle und 160 Millionen Tonnen CO2 sparen. Das ist ungefähr die Emission von vier Millionen PKW."

Das Elf-Milliarden-Euro-Pipeline-Projekt wird von der russischen Gazprom zusammen mit den deutschen Unternehmen Uniper und BASF, der britisch-niederländischen Shell, der österreichischen OMV und der französischen Engie finanziert.

Die USA kritisieren Deutschland und beteiligte Staaten seit Jahren scharf für das gemeinsame Projekt mit Russland. US-Präsident Donald Trump sagte sogar, dass Deutschland damit unter die totale Abhängigkeit Russlands falle. Auf Loyalität pochend forderte er, dass Europa stattdessen US-Flüssiggas kaufen solle, auch wenn dieses teurer ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen