icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Attentat in Utrechter Straßenbahn: Bürgermeister spricht von drei Toten und neun Verletzten

Nach Attentat in Utrechter Straßenbahn: Bürgermeister spricht von drei Toten und neun Verletzten
Nachdem ein mutmaßlich türkischstämmiger Mann heute Vormittag in einer Straßenbahn das Feuer auf Fahrgäste eröffnet hat, sollen drei Menschen gestorben und neun weitere verletzt worden sein. Dies erklärte der Bürgermeister von Utrecht, Jan van Zanen. Er sprach auch von einem terroristischen Motiv.

Aufnahmen, die kurz nach dem Angriff entstanden sind, zeigen einen leblosen Körper neben der Straßenbahn, der offensichtlich mit einem Leichentuch abgedeckt wurde. Die Polizei hat währenddessen Daten und ein Foto des Hauptverdächtigen veröffentlicht. Dabei soll es sich um einen 37-jährigen türkischstämmigen Mann namens Gökman Tanis handeln. Zu den Angaben wurde ein Foto veröffentlicht, das ihn in der Straßenbahn zeigen soll. Über Utrecht wurde die fünfte und damit die höchste Terrorwarnstufe verhängt. Menschen sollen in den Häusern und Schulen geschlossen bleiben, solange die Fahndung nach dem Attentäter andauert. Augenzeugen beschreiben Utrecht gegenwärtig als Geisterstadt. Für den Einsatz wurden schwer bewaffnete Sondereinsatzkommandos nach Utrecht beordert. Hubschrauber wurden ebenfalls eingesetzt.

Nachtrag: Vor etwa 30 Minuten hoben die Behörden die Anordnung, zu Hause zu bleiben, wieder auf. Die Polzei korrigiert die Zahl der Verletzten auf fünf.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen