icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Bewohner der Krim äußern sich über fünf Jahre seit der Wiedervereinigung mit Russland

Russland: Bewohner der Krim äußern sich über fünf Jahre seit der Wiedervereinigung mit Russland
Bewohner der Krim äußerten sich am Samstag bei einer Strassenumfrage über Veränderungen in ihrem Leben und auf der Halbinsel seit der Wiedervereinigung mit Russland.

Der Bewohner Igor Wassiljew glaubt, dass ein Gefühl der Sicherheit auf die Halbinsel zurückgekehrt ist. "Es herrschte Chaos - man konnte tun, was man wollte. Jetzt gibt es einen Rechtsstaat."

Die Rentnerin aus Sewastopol, Elena Wassiljewna, sagte, dass das Leben auf der Krim viel besser geworden sei, mit vielen positiven Veränderungen in Bezug auf die Infrastruktur, aber es bleibt noch viel zu tun in Bereichen wie Wohnen, Energieversorgung und Medizin.

"Gemeinschaftswohnungen und Medizin, ich sage, dass das verbessert werden muss. Es ist noch nicht überall gut, nicht nur hier in Sewastopol. Für die Menschen ist der richtige Ansatz noch nicht gefunden", erklärte Wassiljewna.

Nadeschda und Gennady aus Moskau, die auf der Halbinsel arbeiten, haben in den letzten fünf Jahren erhebliche Fortschritte auf der Krim festgestellt.

"Die Krim ist in dieser Zeit 20 Jahre moderner geworden. Die Zeit ist schnell vergangen" - sagte Nadezhda. Gennady wies jedoch darauf hin, dass die lokale Regierung reformiert werden sollte und die Menschen noch immer die Rechtsstaatlichkeit akzeptieren müssten.

"Die Leute, die vor fünf Jahren an der Macht waren, sind geblieben. Sie sind während zwanzig Jahren abgestumpft. Hier ist es irgendwie notwendig, dieses Managementsystem zu ändern, die Mentalität der Menschen zu verändern. Um den Menschen beizubringen, nach dem Gesetz zu leben", fügte sie hinzu.

Ein weiterer Bewohner von Sewastopol, Victor, sagte, dass die ukrainischen Behörden auf der Krim Korruption, Banditentum und Hooliganismus anwendeten, um die lokale Bevölkerung zu zwingen, zu entscheiden, wie sie weiterleben soll.

Eine Reihe von Veranstaltungen anlässlich des fünften Jahrestag seit der Wiedervereinigung der Krim mit Russland wird vom 15. bis 18. März stattfinden.

Mehr dazuBloomberg: US-Vizepräsident Pence forderte von Merkel Provokations-Manöver in Straße von Kertsch

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen