icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Überwachungskamera filmt Mord an stellvertretendem Direktor eines russischen Energieunternehmens

Überwachungskamera filmt Mord an stellvertretendem Direktor eines russischen Energieunternehmens
Der stellvertretende Direktor des russischen Energieunternehmens OrenburgEnergo Dmitri Shévelev ist offenbar Opfer eines gezielten Mordanschlags geworden. Ein bewaffneter Mann lauerte ihm in einem Treppenhaus auf und eröffnete das Feuer auf ihn. Das Opfer versuchte dem Angreifer zu entkommen, jedoch ohne Erfolg.

Am Montagmorgen ist in der russischen Stadt Orsk der stellvertretende Direktor des russischen Energieunternehmens OrenburgEnergo ermordet worden. Eine Überwachungskamera hat das Attentat auf Video festgehalten, das die russischen Strafverfolgungsbehörden veröffentlichten.


Es zeigt eine unbekannte Person, die helle Kleidung trägt und eine Kapuze tief ins Gesicht gezogen hat, in einem Treppenhaus. Als das Mordopfer, der stellvertretende Direktor Dmitri Shévelev, die Treppe herunterkommt, schießt der unbekannte Mann mit einer Flinte auf ihn. Das Opfer versucht zu entkommen, aber der Verbrecher verfolgt ihn und schießt ihm diesmal in den Rücken. Der Attentäter scheint zunächst fliehen zu wollen, doch kommt ein paar Sekunden später zurück und gibt einen letzten Schuss auf das Opfer ab. Anwohner, die durch die lauten Schüsse auf das Geschehen im Treppenhaus aufmerksam wurden, fanden anschließend die Leiche.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen