icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien: „Der IS ist Gottes Weg und führt zum Sieg“ - Terroristen aus Deir ez-Zor erklären sich

Syrien: „Der IS ist Gottes Weg und führt zum Sieg“ - Terroristen aus Deir ez-Zor erklären sich
Bewaffnete SDF-Kämpfer haben am 28. Februar einige IS-Anhänger vor der Kamera präsentiert, die sie bei ihrer Offensive auf die letzte verbliebene IS-Enklave bei Baghouz ergriffen hatten. Die Kämpfer der Terrororganisation und die Verwandten berichteten dann vor der Kamera über ihre Erfahrungen im Kampf für den IS.

Eine IS-Frau bekundete weiterhin ihre Treue für den IS. "Wir vertrauen auf Gott. Gott hat uns einen Weg gegeben, und dieser Weg ist der IS. Gott schenkt uns diesen Sieg und wir werden nach den Gesetzen der Scharia und des Propheten regieren. Und wir sind mit ihnen, mit unseren Herzen und unserem Fleisch."

Der Sohn eines IS-Kämpfers schildert: "Ich bin Radvan, ich war im IS. Ich komme aus Indonesien. Ich bin von der Gruppe 'Die jungen Löwen des Kalifats'. Mein Vater kämpft für den IS."

Ein IS-Kämpfer tunesischer Herkunft erzählte seine Geschichte über den Beitritt zur militanten Gruppe und gab einige Details über seine Erfahrungen preis.

"Wir fuhren nach Deir ez-Zor, wo die Luftwaffe des Regimes, die das Feuer auf uns eröffnete, auftauchte. Und ich wurde verwundet", sagte er. Deshalb sei er danach bei logistischen Arbeiten eingesetzt worden.

Die kurdisch geführte Miliz SDF führt seit Wochen eine heftige Offensive gegen die letzte IS-Bastion. Tausende Menschen, darunter zahlreiche IS-Frauen und Kinder haben den Ort verlassen. Die SDF, die von den USA unterstützt wird, glaubt, dass der Sieg über die letzte IS-Enklave kurz bevor steht.

Die staatliche Nachrichten-Agentur Syriens berichtet, dass "Kampfflugzeuge der US-geführten 'Internationalen Koalition' das Gebiet der al-Baghouz-Farmen in der Landschaft östlich von Deir ez-Zor mit international verbotenen Bomben mit weißem Phosphor bombardiert" hätten. Mit dem angeblichen Einsatz von weißem Phosphor "in der Nähe der syrisch-irakischen Grenze östlich der al-Bukamal-Stadt" hätte die US-Koalition "unter dem Vorwand des Kampfes gegen Daesh das Leben von Hunderten von Zivilisten und Entführten" aufs Spiel gesetzt. Örtliche Quellen hätten zudem behauptet, dass "die Präsenz von SDF-Milizen und US-Besatzungstruppen in dem Gebiet die Bewegung von Zivilisten in benachbarte Gebiete behindern und eine Überprüfung der Zahl der Opfer unter Zivilisten aufgrund des Angriffs verhindern".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen