icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezuela: Guaidó schwört, in den nächsten Tagen zurückzukehren

Venezuela: Guaidó schwört, in den nächsten Tagen zurückzukehren
In einer Ansprache vor der Presse in Buenos Aires am Freitag schwor der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó, "in den nächsten Tagen" nach Venezuela zurückzukehren.

"Wir kehren in den kommenden Tagen auf die Straßen Venezuelas zurück, wir kehren zurück, um die Mehrheit auszuüben, die das Volk von Venezuela uns gegeben hat, wir bestehen wieder darauf und widersetzen uns", sagte Guaidó.

Er werde "trotz der Drohungen" gegen ihn und seine Familie "spätestens am Montag" nach Caracas reisen, sagte Guaidó. Die Ankündigung der Regierung, ihn festnehmen zu lassen, werde ihn davon nicht abhalten. Der Oppositionsführer will den linksnationalistischen Präsidenten Maduro aus dem Amt drängen und Neuwahlen organisieren.

Guaidó stellte fest, dass die Wahl, vor der Venezuela heute steht, "zwischen Diktatur und Demokratie, das Dilemma in Venezuela heute zwischen Armut und Elend" lautet.

Der venezolanische Oppositionsführer sagte auch, dass, wenn irgendetwas als eine Intervention in Venezuela angesehen werden sollte, "es Kuba über Venezuela ist, wo der Geheimdienst und der Spionageapparat hauptsächlich dem Terrorisieren der Militärs gewidmet ist, sodass diese sich nicht offen äußern".

"Ich wage ohne Angst zu sagen, dass 80 Prozent der Streitkräfte für eine Veränderung sind", schloss Guaidó.

In der vergangenen Woche hat Guaidó zahlreiche Länder Südamerikas besucht, darunter Argentinien, Paraguay und Brasilien. Als Nächstes wird er Ecuador besuchen, um seine Unterstützung in der Region zu stärken.

Im UN-Sicherheitsrat sind am Freitag zwei konkurrierende Resolutionen zur Venezuela-Krise gescheitert. Russland und China blockierten mit ihrem Veto einen von den USA vorgelegten Text. Der russische Resolutionsentwurf wurde mit deutlicher Mehrheit abgelehnt.

Mehr dazuJuan Guaidó ruft zu Kundgebungen gegen Nicolás Maduro an Karnevalstagen in Venezuela auf

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen