icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Vizepräsident Mike Pence: "Kämpfen für Demokratie, und deshalb muss Maduro gehen!"

US-Vizepräsident Mike Pence: "Kämpfen für Demokratie, und deshalb muss Maduro gehen!"
US-Vizepräsident Mike Pence hat gestern auf einem Treffen der sogenannten Lima-Gruppe in Bogotá erklärt, dass die USA zusätzliche Sanktionen gegen die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro verhängen werden.

"Die Vereinigten Staaten werden zusätzliche Sanktionen gegen Funktionäre des Regimes verhängen, darunter drei Grenzstaatsgouverneure, die an der Gewalt vom vergangenen Wochenende beteiligt waren und Maduros innerem Kreis angehören", sagte Pence.

"Nicolás Maduro ist ein Usurpator ohne legitimen Machtanspruch, und Nicolás Maduro muss gehen", fügte er hinzu.

Ihm zufolge kämpfen diejenigen, die an der Seite der USA und dem selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó stehen, für Demokratie.

"Der Kampf in Venezuela ist ein Kampf zwischen Diktatur und Demokratie, zwischen Unterdrückung und Freiheit, zwischen dem Leid von Millionen von Venezolanern und der Chance auf eine neue Zukunft der Freiheit und des Wohlstands."

Außerdem erklärte er, dass die USA den verbündeten Ländern in der Region, die sich ebenfalls gegen Maduro stellen, 56 Millionen US-Dollar zur verfügung stellen, damit sie Flüchtlinge aus Venezuela aufnehmen können.

Bei dem Treffen der Lima-Gruppe kamen führende Politiker aus Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay und Peru in Bogotá zu einem Venezuela-Gipfel zusammen, um über die Krise dort zu diskutieren. An der Veranstaltung nahm auch der venezolanische Oppositionsführer und selbst ernannte Übergangpräsident Juan Guaidó teil.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen