icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bangladesch: Nach tödlichem Brand gehen die Rettungsarbeiten weiter

Bangladesch:  Nach tödlichem Brand gehen die Rettungsarbeiten weiter
Rettungskräfte wurden beim Aufräumen in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, bei Rettungs- und Bergungsarbeiten gefilmt, nachdem ein tödliches Feuer in einem dicht besiedelten Wohngebiet mindestens 81 Menschen das Leben kostete.

Berichten zufolge begann der Brand am Mittwochabend und wurde die ganze Nacht über von Feuerwehrleuten bekämpft.

Es wird angenommen, dass die Ursache des Brandes die Explosion einer Druckgasflasche war. In einem nahe gelegen Gebäude lagerten zudem Chemikalien und Farben, durch die das Feuer gespeist wurde, so dass sich die Flammen rasend schnell auf fünf Gebäude ausbreiten konnten.

Der Generaldirektor für Feuerwehr und Zivilschutz, Ali Ahmed, sagte, darüber hinaus seien 41 Menschen verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Rund 200 Helfer arbeiteten am Unglücksort, um Leichen zu bergen.

Bereits im Jahr 2010 waren in Dhaka den Angaben zufolge bei einem Brand in einem Gebäude, in dem ebenfalls Chemikalien lagerten, mehr als 120 Menschen ums Leben gekommen. Damals wurde als Konsequenz gefordert, Depots für Chemieprodukte aus solchen Gebieten zu verlagern – was offenbar jedoch nicht geschah. (Ruptly/dpa)

Mehr dazuBerliner Feuerwehr rettet sechs Menschen aus brennendem Hotelzimmer

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen