icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nahostkonferenz in Polen: Pence recycelt Rede über den radikalen Islam von 2018

Nahostkonferenz in Polen: Pence recycelt Rede über den radikalen Islam von 2018
Außenminister und Staats- und Regierungschefs der Welt trafen sich im Rahmen einer zweitägigen polnisch-amerikanischen Ministerkonferenz zum Thema Frieden und Sicherheit im Nahen Osten am Donnerstag zu einem Arbeitsessen in Warschau. Auf dieser Konferez hielt US-Vizepräsident Mike Pence eine Rede.

Zu Beginn des Mittagessens sagte Pence: "Keine Bedrohung ist gefährlicher und dringender als der radikale islamische Terrorismus."

Er fuhr fort, dass "der radikale islamische Terrorismus keine Grenzen kennt. Er respektiert kein Glaubensbekenntnis und stiehlt das Leben von Christen, Juden und Muslimen. Der radikale islamische Terrorismus versteht keine andere Realität als rohe Gewalt" – eine Passage, die er in einer Rede vor der Knesset in Jerusalem im Januar letzten Jahres schon verwendet hat.

Auf der Konferenz sollen sechs verschiedene Ausschüsse gebildet werden, die ihrerseits eine bessere Orientierung bei der Terrorismusbekämpfung, der Cybersicherheit, der Entwicklung ballistischer Raketen, dem Schutz von Marinepassagen und Menschenrechtsfragen ausarbeiten sollen.

Bei der Konferenz soll es vor allem um die internationale Terrorismusbekämpfung gehen – und um das iranische Raketenprogramm. Das Atomabkommen mit dem Iran steht nicht auf der Tagesordnung – zumindest nicht offiziell. Aber vieles deutet darauf hin, dass mit der Veranstaltung der Druck auf den Iran erhöht werden soll.

Zumindest ein konkretes Ergebnis des hohen Besuchs aus Washington steht fest: Polen und die USA werden heute eine weiteres Rüstungsgeschäft besiegeln.


Mehr dazuIranischer Außenminister: Was will sich die EU von den USA noch gefallen lassen?

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen