icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dietmar Bartsch (Die Linke) lobt Kompromiss zwischen Berlin und Paris bei Nord Stream

Dietmar Bartsch (Die Linke) lobt Kompromiss zwischen Berlin und Paris bei Nord Stream
Der Ko-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag Dietmar Bartsch lobte den Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich bei den Verhandlungen über die Pipeline Nord Stream 2. Deutschland könne so weiterhin Verhandlungsführer in dieser Angelegenheit bleiben.

"Es ist ein guter Kompromiss im Sinne der deutschen Energiesicherheit, es ist ein guter Kompromiss im Verhältnis zu Russland, es ist gut für die Nord Stream, und es ist ein guter Kompromiss für mein Heimatland Mecklenburg-Vorpommern", sagte Bartsch.

Die Gasleitung soll Ende 2019 in Betrieb gehen und 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas pro Jahr in die Europäische Union liefern.

Das Projekt wurde jedoch kritisiert, weil es "die europäische Energieunabhängigkeit gefährdet".

"Deutschland hat einen Kompromiss mit Frankreich gefunden. Ich denke, man sollte die langfristigen Geschäftsbeziehungen mit Russland in Betracht ziehen, Sanktionen sollten abgeschafft werden, und das Nord-Stream-Projekt kann dazu beitragen", fügte er hinzu.

Paris hätte das umstrittene Pipeline-Projekt ins Wanken bringen können. Bei einer wichtigen Abstimmung der EU-Staaten wollten die Franzosen offenbar gegen Deutschlands Interessen stimmen. Nun scheint der Konflikt beigelegt.

Mit dem neuen Abkommen zwischen Paris und Berlin werden Vorschriften zwar durchgesetzt, die den Bau der Pipeline erschweren sollen, aber sie werden das Projekt nicht verhindern.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen