icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Merkel: Deutschland muss sich auf einen möglichen ungeordneten Brexit vorbereiten

Merkel: Deutschland muss sich auf einen möglichen ungeordneten Brexit vorbereiten
Deutschland muss beim Thema Brexit auf das Beste hoffen, aber sich auf das Schlimmste vorbereiten, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin, an der auch deutsche Landtagspolitiker teilnahmen.

Die Bundeskanzlerin sagte zu den anwesenden Medienvertretern, Deutschland hoffe auf einen organisierten Brexit.

"Wir haben miteinander besprochen, dass wir einen engen Austausch haben und dass wir bereit sind, uns kurzfristig wieder zu treffen. Aber unser Ziel ist ein anderes – nämlich einen geordneten Ausstieg zu vollziehen."

Sowohl der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher als auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans betonten nach einem Gipfel über Kohle, Flüchtlinge und andere rechtliche und europäische Angelegenheiten die Bedeutung eines ordentlichen Brexits angesichts der starken wirtschaftlichen Verbindung Großbritanniens mit der EU.

Am Dienstag stimmte das britische Unterhaus über Änderungsanträge ab, um die Verhandlungen mit der EU über den Brexit wieder aufzunehmen. Das Vereinigte Königreich wird die Europäische Union am 29. März 2019 ab 23 Uhr britischer Zeit verlassen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen