icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankreich: Prominenter Gelbwesten-Aktivist Rodrigues ruft zu friedlichen Protesten auf

Frankreich: Prominenter Gelbwesten-Aktivist Rodrigues ruft zu friedlichen Protesten auf
Jerome Rodrigues, ein prominenter Aktivist der Gelbwesten-Bewegung, äußerte sich während eines Interviews in Paris am Mittwoch besorgt über die Radikalisierung bei Kundgebungen.

"Das größte Geschenk für mich war, als während des Aktes №9 Kinder auf mich zukamen, um mich zu küssen, mir die Hand zu schütteln, die froh waren, mit ihren Eltern zu den Protesten zu kommen", sagte er.

Jerome bemerkte auch, dass die Polizeigewerkschaften ihm unterstützende und ermutigende Botschaften übermittelten.

Jerome Rodrigues, ein prominenter Aktivist der Gelbwesten-Bewegung, erlitt bei Protesten in Paris am 26. Januar eine schwere Augenverletzung. Er äußerte sich besorgt über die Gewalt während der Proteste.

"Warum sollte jemand nach Anarchie rufen? Wer sollte nach Zerstörung rufen? Das ist nicht in unserem Interesse, wir sind vernünftige Menschen. Wir werden unser eigenes Frankreich nicht zerstören", sagte Rodrigues.

"Ich wiederhole meine Botschaft, die ich an die Polizisten richte: Warum konfrontiert Ihr uns? Warum sich zu Brei schlagen lassen?"

"Unsere Bemühungen sind friedlich. Das ist mein Slogan. Ich bin ein Humanist. Ich möchte, dass die Demonstranten sicher sind", sagte er und fügte hinzu, dass er kurzzeitig geplant hatte, an einem weiteren Protest am Samstag teilzunehmen.

Rodrigues wurde nach seiner Verletzung ins Krankenhaus Cochin in Paris gebracht, wo er wegen einer offenen Wunde an seinem Augapfel behandelt wurde. Es ist ungewiss, ob er jemals wieder auf diesem Auge sehen wird.

Polizeibeamte haben erklärt, dass sie glauben, dass die Verletzung durch eine Schockgranate verursacht wurde, die bei der Detonation kleine Gummibälle in jede Richtung schießt, und nicht durch ein Gummigeschoss, das direkt abgefeuert wird.

Mehr dazuParis: "Werde mein Auge verlieren" – Friedlicher Demonstrant durch Polizeigeschoss schwerverletzt

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen