icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gelbwesten-Rodrigues zu RT: "Sie nutzen LBD-Waffen mit Zielfernrohren, Macron führt Krieg gegen uns"

Gelbwesten-Rodrigues zu RT: "Sie nutzen LBD-Waffen mit Zielfernrohren, Macron führt Krieg gegen uns"
"Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in Frankreich passieren könnte", sagte Jerome Rodrigues, ein prominenter Aktivist der Gelbwesten-Bewegung, dessen Auge bei Protesten am Samstag in Paris schwer verletzt wurde, im Interview mit RT France. Rodrigues, der als eine Galionsfiguren der Gelben Westen in Frankreich gilt, ist der Meinung, dass Macron „Krieg“ gegen die Demonstranten führe.

Es ist unbekannt, ob er jemals wieder mit diesem Auge sehen wird. Es sei voll mit Blut und musste auf der Rückseite genäht werden, schilderte er. Er war wohl von einem Polizeigeschoss am Auge getroffen worden, als er gerade einen Gelbwesten-Protest in Paris filmte. Er machte den regierenden Politikern schwere Vorwürfe und meinte, es werde Krieg gegen die Demonstranten geführt.

"Diese LBD-40-Waffen werden mit Kollimatoren ausgestattet, diese Ausrüstung wird auf dem Schlachtfeld im Krieg eingesetzt. Also hat die Regierung uns den Krieg erklärt, oder? Es ist traurig. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in Frankreich passieren könnte. Als ich in der Schule und allein Geschichte studierte, konnte ich mir nie vorstellen, dass eine so dunkle Zeit nach Frankreich kommen würde und wir an diesen Punkt kommen würden."

Rodrigues fügte hinzu, dass er nicht der Einzige sei, der unter polizeilicher Gewalt gelitten habe. Er erklärte, dass auch andere Demonstranten schwere Verletzungen davontrugen.

"Alles, was uns nicht tötet, macht uns stärker. Ich verlor ein Auge, andere verloren Arme oder Beine, jemand starb. Das unterstützt mich in meinem Wunsch, den Kampf fortzusetzen."

Er forderte das politische Establishment in Frankreich auf, endlich die dringenden Probleme im Land anzugehen, wie "Steuersenkung auf die wichtigsten Güter, Wiederherstellung der Demokratie, die durch die Durchführung von Volksabstimmungen und die Verweigerung von Privilegien für die politische Führung umgesetzt werden sollte".


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen