icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezuela: Maduro bereit, "nackt" zu gehen, um sein Engagement für den Dialog zu beweisen

Venezuela: Maduro bereit, "nackt" zu gehen, um sein Engagement für den Dialog zu beweisen
Während einer Fernsehansprache am Freitag in Caracas, sagte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro, er sei "engagiert und persönlich bereit" für den internationalen Dialog.

"Wenn ich diesen Kerl [Juan Guaidó] um drei Uhr morgens mit einer Mütze und Kapuze auf dem Gipfel des Pico Humbolt [Berg] treffen muss, gehe ich. Wenn ich mit einer Kapuze gehen muss, dann gehe ich mit einer Kapuze. Wenn ich nackt gehen muss, dann gehe ich nackt. Zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Motorrad", sagte er.

Maduro fuhr fort: "Ich bin bereit, einen Dialog zu führen, weil ich an dieses Land glaube, ich glaube an Demokratie, ich glaube an Worte, ich glaube an Wahrheit. Ich bin ein Demokrat. Ich bin ein Mann, der sein Wort hält."

Er beschuldigte die internationalen Medien, einen Putschversuch unternommen zu haben, und "die Realität der Situation zu verzerren".

Maduro verglich auch den aktuellen Stand mit dem Putsch gegen seinen Vorgänger Hugo Chavez im Jahr 2002 und beschuldigte Spanien, "rassistisch" und "arrogant" zu sein, weil es damals den "historischen Witz" anerkannte.

Juan  Guaidó, Präsident der venezolanischen Nationalversammlung, erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten, nachdem er die Amtseinführung von Maduro am 10. Januar für unrechtmäßig erklärt hatte.

Innerhalb von 24 Stunden erkannten die USA und eine Mehrheit Lateinamerikas ihn als Präsidenten an. Die USA kündigten zudem 20 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) an humanitärer Hilfe an.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen