icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Das ist ein "beispielloser" Akt – Ex-ecuadorianischer Präsident Correa zu USA und Maduro-Opposition

Das ist ein "beispielloser" Akt – Ex-ecuadorianischer Präsident Correa zu USA und Maduro-Opposition
Der ehemalige Präsident Ecuadors, Rafael Correa, hat sich zu dem Geschehen in Venezuela geäußert. Das Vorgehen gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro und die Selbsternennung des Übergangspräsidenten [Juan] Guaido sowie dessen internationale Unterstützung bezeichnete er als "beispiellos" und sprach von der Notwendigkeit, dem Vorgehen entgegenzuwirken, während er am Donnerstag in Brüssel ein Interview gab.

"Was in der Welt geschieht, ist beispiellos. Ignorieren der Verfassung, der Gesetze, der Wahlen und der Verfahren ... ein Gentleman namens [Juan] Guaido, der von elf lateinamerikanischen Ländern und den Vereinigten Staaten anerkannt wird, die, noch bevor er sich zum Präsidenten ernannt hat, bereits ihre Absicht erklärt hatten, einen Putsch durchführen zu wollen", sagte Correa.

"Man kann sich vorstellen, welche Art von Präsident sie derzeit vorbereiten, oder? Wenn die Vereinigten Staaten plötzlich eine andere Regierung nicht mögen, sei sie demokratisch oder nicht, rufen sie für einen selbsternannten "Übergangspräsidenten " auf, damit die ganze Welt ihn morgen anerkennen kann. Und damit die Organisation der Amerikanischen Staaten ihm mit Händeschütteln und Applaus begegnen würde. Das ist ein beispielloser Vorgang!"

Der ehemalige Präsident von Ecuador betonte, dass es sich um die neue Operation Condor handelt. Laut Correa führen die Vereinigten Staaten "die Operation ohne Militär, Mord oder Verschwinden von Menschen durch, weil sie sie nicht brauchen".

"Aber wir können nicht ausschließen, dass sie auf solche Methoden zurückgreifen müssen", schloss er.


Die politische Krise in Venezuela eskalierte am Mittwoch, als der Oppositionsführer und Chef der Nationalversammlung, Juan Guaido, die Amtseinführung Maduros am 10. Januar für unrechtmäßig erklärte und sich als Interimspräsident einschwor, was sowohl Pro- als auch Anti-Regierungsproteste auslöste.

Innerhalb von 24 Stunden erkannten eine Reihe von Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, die Präsidentschaft von Guaido an und veranlassten Maduro, die diplomatischen Beziehungen zu den USA zu beenden und den US-Diplomaten 72 Stunden Zeit zu geben, um das Land zu verlassen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen