icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Hätten Euch wegen des Shutdowns nichts anbieten können“ – Trump kauft für Gäste Fast Food

"Hätten Euch wegen des Shutdowns nichts anbieten können“ – Trump kauft für Gäste Fast Food
Wegen des sogenannten Shutdowns, einem Haushaltsstopp in den USA, der viele Staatsbedienstete seit Wochen im Zwangsurlaub hält, seien auch die Köche des Weißen Hauses beurlaubt, heißt es zu den jüngsten Schlagzeilen über US-Präsident Trump. Dieser entschied kurzerhand, bei bekannten Fast-Food-Ketten Hunderte Burger und Pommes zu bestellen, um dem Football-Team, das er zu Gast hatte, etwas anbieten zu können. Der Präsident zahlte aus eigener Tasche, wie er erklärte.

"Alle amerikanischen Unternehmen, Burger King, Wendy's und McDonald's – Wir haben Big Macs, Quarter Pounders mit Käse, wir haben alles, was ich mag und was Ihr mögt", erklärt US-Präsident Trump im Weißen Haus.

"Ich stand vor der Wahl, Euch nichts anbieten zu können, da wir einen Shutdown haben", erklärte Trump seinen Gästen, den Gewinnern der US-College Football Championship, den Clemson Tigers. 

Trump erklärte, dass er stattdessen die Wahl getroffen habe, Fast Food zu kaufen und sagte: "Wir haben 1.000 [Hamburger] gekauft." In Medienberichten wird er für diese Aussage kritisiert, da es sich in Wahrheit nur um 300 Burger gehandelt haben soll. Diese ließ er dann auf feinstem Porzellan und mit Silbertabletts des Weißen Hauses servieren.

Der laufende Shutdown, eine Haushaltssperre, läuft nun schon über drei Wochen. Er begann am 22. Dezember 2018 und wurde durch Trumps Weigerung ausgelöst, einen Haushaltsentwurf zu unterzeichnen, der kein Geld für den Bau einer Mauer entlang der US-mexikanischen Grenze vorsah, eines seiner wichtigsten Wahlversprechen. Trump gibt der fehlenden Kompromissbereitschaft der Demokraten die Schuld und will weiter an dem Wahlversprechen festhalten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen