icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bewohner des eingestürzten Wohnblocks erzählen von den tragischen Ereignissen

Bewohner des eingestürzten Wohnblocks erzählen von den tragischen Ereignissen
Bewohner des Wohnblocks, in dem am 31. Dezember in Magnitogorsk ein Abschnitt eingestürzt war, berichteten über die Ereignisse der Tragödie.

"Die Explosion ereignete sich fünf Minuten vor sechs. Es war eine schreckliche Explosion, so als ob eine Bombe explodiert. Das ganze Gebäude begann zu zittern. Schrecklich. Es war beängstigend", sagte Tatiana Ivantschenko, Bewohnerin des Mehrfamilienhauses.

"Wir haben geschlafen. Die Explosion war so stark, dass wir aus dem Bett geworfen wurden", erinnert sich eine andere Bewohnerin.

Derzeit warten die Bewohner der eingestürzten und unbeschädigten Gebäudeteile darauf, dass sie in ihre Wohnungen zurückkehren und persönliche Gegenstände, Dokumente und andere Sachen mitnehmen können.

"Wir haben einige Wertsachen mitgenommen, aber nicht alles, da wir keine Zeit hatten. Jetzt wollen alle in die Wohnungen, um Sachen zu bergen.", sagte eine der Bewohnerinnen.

Viele Menschen stellten ein starkes Gefühl der Solidarität der Magnitogorsker Bürger fest, das sich nach der Tragödie manifestierte.

"Was die Unterstützung betrifft, so waren die Menschen wirklich vereint. Heute fuhr ich in einem Taxi und der Fahrer sagte, dass er in diesem Moment verstanden hat, warum die Russen Kriege gewonnen haben. Wegen der Widerstandsfähigkeit und der russischen Seele, die sich in solch schwierigen Momenten manifestiert. Alle waren sich einig. Alle sind so freundlich und helfen sich gegenseitig", sagte eine Angehörige.

Gegen 6:00 Uhr Ortszeit (3:00 Uhr MEZ) brach am Montag ein ganzer Abschnitt eines zehnstöckigen Hochhauses in Magnitogorsk zusammen, wodurch Dutzende von Menschen bei Frost unter Schutt und Asche verschüttet wurden.

Laut EMERCOM (Zivilschutz) wurde der Tod von 39 Personen bestätigt, darunter sechs Kinder.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen