icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow: Poroschenko plant noch im Dezember weitere Militär-Provokationen an der Grenze zur Krim

Lawrow: Poroschenko plant noch im Dezember weitere Militär-Provokationen an der Grenze zur Krim
Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat beteuert, dass Moskau keinen "Krieg" mit der Ukraine führen wird. Das verspreche er, betonte er. Allerdings habe Russland glaubhafte Informationen, wonach der ukrainische Präsident in den letzten zehn Dezembertagen weitere militärische Provokationen an der Grenze zur Krim plane, um den Propaganda-Tenor "Russland greift die Ukraine an" aufrechtzuerhalten. Dies erklärte er am Montag in einem Interview mit der Zeitung Komsomolskaja Prawda in Moskau.

Lawrow betonte auch: "Wir befinden uns nicht in einem Krieg mit dem ukrainischen Regime. Die russischsprachigen Bürger der Ukraine, die im Donbass leben, befinden sich in einem Krieg mit dem ukrainischen Regime, das alle Merkmale eines Nazi- und eines neonazistischen [Regimes] aufweist."

Er stellte fest, dass Moskau Beziehungen zu Kiew pflegt, fügte aber hinzu, dass das ukrainische Volk wichtiger als das Regierungsregime ist, "das dank des Verrats des Westens an allen Normen des Völkerrechts und des internationalen Verhaltens an die Macht gekommen ist".

Außerdem sprach er über den drohenden Zusammenbruch des INF-Vertrags und über die immer mehr ausartende Sanktionspolitik der USA.



"Schauen Sie sich die einseitigen Sanktionen an, die nicht nur gegen Russland oder China, sondern auch gegen einige US-Verbündete verhängt wurden. Die Vereinigten Staaten drohen weiterhin mit Sanktionen und verhängen neue Sanktionen, nur weil sie gegen ein US-Gesetz verstoßen, das den Handel mit dem Iran verbietet. In Frankreich oder Deutschland gibt es keine solchen Gesetze. […] Kurzfristig, bis zu den nächsten Wahlen, können diese Sanktionen den US-Unternehmen zugute kommen, deren Konkurrenten schwächen und die Beschäftigung in den Vereinigten Staaten erhöhen, aber auf lange Sicht werden sie das Vertrauen in den Dollar untergraben. Dies wird den grundlegenden Interessen der USA schaden, da viele Länder darüber nachdenken, ihre Abhängigkeit vom Dollar zu verringern."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen