icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Bitte, ich flehe euch an - Ihr tut ihm weh!": US-Polizisten reißen mit aller Gewalt an Baby

"Bitte, ich flehe euch an - Ihr tut ihm weh!": US-Polizisten reißen mit aller Gewalt an Baby
Es sind brutale Szenen von Polizisten, die an einer auf dem Boden liegenden jungen Frau herumzerren. Sie ist 23 Jahre alt und hält ihr einjähriges Kind in den Armen, das ihr mindestens eine der Polizeibeamtinnen brutal aus den Armen zu reißen versucht. So erschreckend die Aufnahmen sind, so banal ist der Grund, der zur Eskalation führte.

Die Frau heißt Jazmine Headley und ist 23 Jahre alt. Sie war laut US-Medien auf der Suche nach einer Tagespflege für ihr Kind. Als sie eine Sozialeinrichtung im New Yorker Stadtteil Brooklyn erreicht, ist diese proppenvoll. Da es keine Sitzplätze mehr gibt, setzt sie sich auf den Boden, um dort zu warten. Sie soll bereits zwei Stunden mir ihrem Kind dort gesessen haben, als sich ein Wachmann daran stört und sie auffordert, aufzustehen. Sie weigert sich, woraufhin er die Polizei ruft. Diese will nun, dass Jazmine die Einrichtung verlässt, was sie ablehnt. Es folgen die Szenen im Video.

"Sie tun meinem Sohn weh!", hört man die verzweifelte Mutter schreien. Eine Beamtin reißt dann brutalst an dem Baby, was zu Aufruhr in der Menschentraube führt, die sich um den Polizeitruppe gebildet hat. Als diese brüllen und mahnen, dass es ein Baby ist, zieht besagte Polizistin eine Elektroschockpistole und richtet diese auf die Umstehenden.

Brooklyns Bezirkspräsident Eric Adams sprach am Montag von einem "Makel für die gesamte Stadt". Es gebe für ein Vorgehen dieser Art keine Rechtfertigung, es sei denn, das Kind befinde sich in unmittelbarer Gefahr.

Headley werden unter anderem Kindeswohlgefährdung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Sie sitzt ohne Kaution im Gefängnis Rikers Island. Alle beteiligten Beamten sind bis zu diesem Zeitpunkt im aktiven Dienst, während sich das Kleinkind in der Obhut von Angehörigen befindet.

"Die Videoaufnahmen des Vorfalls im 84. Bezirk sind beunruhigend, und der Vorfall wird von der Polizei von NYPD und HRA [Human Resources Administration] überprüft", erklärte NYPD Sergeant Jessica McRorie in einer per E-Mail an die New York Times.

McRorie behauptete, dass HRA-Beamte Headley auf den Boden geworfen hätten, als sie sich weigerte, das Gelände zu verlassen, woraufhin die Polizisten des NYPD versucht hätten, sie festzunehmen.

Nyashia Ferguson, die Augenzeugin, die den Vorfall gefilmt hat, bestreitet die polizeiliche Darstellung der Ereignisse und behauptet, dass die Polizistin, die die Betäubungswaffe auf umstehende Personen gerichtet hat, diejenige war, die Headley auf den Boden brachte.

"Das Baby schrie um sein Leben", sagte Ferguson, die mit ihrer sieben Monate alten Tochter dort war. "Die Dame bettelte darum, dass sie von ihr runtergehen. Ich hatte Angst."

Der Vorfall, dessen Aufnahmen seit seiner Veröffentlichung am Freitag über 500.000-mal angesehen wurden, wurde von dem Sprecher des Stadtrats, Corey Johnson, und anderen New Yorker Politikern scharf verurteilt. Johnson nannte die Aufnahmen "herzzerreißend und erschütternd".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen