icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow warnt vor neuem Terror-Phänomen und berichtet vom Treffen zwischen Putin und Merkel

Lawrow warnt vor neuem Terror-Phänomen und berichtet vom Treffen zwischen Putin und Merkel
Der russische Außenminister Sergej Lawrow kommentierte die positiven Ergebnisse des zweitägigen G20-Gipfels und hat die akutesten politischen Probleme angesprochen, die Russland bei der Zusammenkunft der großen Volkswirtschaften angesprochen hat, während er aus Buenos Aires ein Interview gab.

Lawrow kommentierte auch den jüngsten Vorfall in der Straße von Kertsch und sagte, dass der russische Präsident Wladimir Putin "persönlich" Macron und Merkel den Verlauf der Ereignisse erläuterte.

Er wies außerdem darauf hin, dass die USA weiterhin "in Syrien quasi-staatliche Strukturen schaffen". "Sie spielen die Kurdenkarte im Rahmen ihrer Aktivitäten am Ostufer des Euphrats und in den anderen Regionen Syriens, wo sie ihre Spezialeinheiten und Berater einsetzen. Es ist ein sehr gefährliches Spiel, wenn man bedenkt, dass die Kurdenfrage für eine Reihe von Regionalländern, nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak, im Iran und natürlich in der Türkei, von großer Bedeutung ist."

Außerdem warnte er vor neuen Terrorismus-Bewegungen, die sich gegenwärtig bilden. "Wir haben auf ein neues Phänomen hingewiesen: die so genannten ausländischen Terroristen, die in Libyen, Syrien, im Irak und anderen Ländern, aber auch in Schwarzafrika, Geld verdienen und dann in ihre Heimat oder andere Länder zurückkehren. Es ist sehr wichtig, die Bewegungen dieser gefährlichen Menschen im Auge zu behalten. Die vom Russischen Föderalen Sicherheitsdienst [FSB] eingerichtete Datenbank solcher ausländischer Terroristen ist bereits seit mehreren Jahren in Betrieb. [...] Wir haben diese Initiative während des G20-Gipfels, wo sie auf großes Interesse stieß, energisch vorangetrieben."

Nutzungsrechte: Rossiya 1

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen