icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow erklärt "ukrainische Provokation" vor der Krim: Sanktionen und Wahlbeeinflussung zum Ziel

Lawrow erklärt "ukrainische Provokation" vor der Krim: Sanktionen und Wahlbeeinflussung zum Ziel
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Vorfall am Sonntag vor der Krim mit ukrainischen Marine-Schiffen „eine eindeutige Provokation“ genannt, die ohne Zweifel „mit der Zustimmung, dem direkten Befehl von oben [in Kiew], durchgeführt wurde“.

Vor der Straße von Kertsch vor der Krim hatten am Sonntag drei ukrainische Schiffe russische Gewässer befahren und Warnungen und Anhaltebefehle seitens Russland ignoriert. Russische Grenzbeamte beschlagnahmten dann die Schiffe unter Anwendung von Waffengewalt und nahmen die Besatzungsmitglieder fest.


Lawrow schätzt, dass sich die ukrainische Seite von der Aktion politische Reaktion zu ihren Gunsten verspricht, wie etwa die Schaffung eines Vorwands für die Erweiterung der Sanktionen gegen Russland. Diese Regierungsvertreter hätten ihm nach nur eines im Sinn, nämlich „nach neuen und wieder neuen Gründen zu suchen, um Druck auf die Russische Föderation auszuüben“.

Außerdem versuche sie so scheinbar auch politisches Kapital angesichts der im Frühjahr anstehenden Präsidentschaftswahlen in der Ukraine aus der Situation zu ziehen, um von innenpolitischen Problemen abzulenken:
„Ich denke, wir haben noch nicht alles gesehen, was im Zusammenhang der gestrigen Provokation für Auswirkungen folgen werden. Sie wissen, dass der Prozess der Verkündung des Kriegsrechts bereits eingeleitet wurde. Herr Turchinov [Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine] sagte ja, dass das bedeutet, dass die Wahlen nicht rechtzeitig stattfinden werden. Dort passieren ziemlich interessante Dinge, und ich denke, es wird nicht langweilig sein zu beobachten, wie diese ukrainischen Machthaber versuchen, aus einer Situation herauszukommen, die von der Bevölkerung mehr und mehr als negativ wahrgenommen wird.“

Er erwarte zudem, dass sich westliche Gönnerstaaten wieder blind auf die Seite Kiews stellen werden. Sollten diese tatsächlich auf Grund einer „groben Verletzung der Richtlinien zur friedlichen Durchfahrt im Territorialgewässer der Russischen Föderation im Schwarzen Meer durch die Schiffe der Seestreitkräfte der Ukraine“ die Sanktionen gegen Russland erweitern, wüsste er auch nicht, wie man eine solche Politik noch kommentieren könne.

Er hatte zuvor die ukrainische Seite gewarnt, dass „der von Kiew bei Koordinierung mit den USA und der EU verfolgte Kurs auf das Provozieren eines Konfliktes mit Russland im Asowschen und Schwarzen Meer ernsthafte Folgen nach sich ziehen könnte“ und Russland weiterhin jeden „Eingriff auf ihre Souveränität und Sicherheit strikt unterbinden“ wird.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen