icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hunderte Migranten versuchen, gewaltsam in USA einzudringen – Grenzbeamte reagieren mit Tränengas

Hunderte Migranten versuchen, gewaltsam in USA einzudringen – Grenzbeamte reagieren mit Tränengas
In der mexikanischen Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA ist es erstmals zwischen Grenzbeamten und Migranten aus den sogenannten Karawanen eskaliert. Gestern hatten Hunderte, darunter Frauen und Kinder, versucht, gewaltsam die Grenze zu übertreten. Die US-Grenzbeamten reagierten mit Tränengasbeschuss.

Exklusive Aufnahmen von der Szene zeigen die Migranten, die nach Mexiko zurückkehren, bevor sie von der Bereitschaftspolizei vertrieben werden. In Reaktion auf die Ausschreitungen errichteten mexikanische Grenzschutzbeamte zusätzliche Zäune und Absperrungen. Der Grenzübergang wurde wegen der Ausschreitungen von US-Seite geschlossen, auch der Verkehr in beide Richtungen wurde eingestellt.

Jene Migranten, die versuchten, die Grenze zu erstürmen und festgenommen werden konnten, will Mexiko nun abschieben. Der mexikanische Innenminister nannte sie Aufwiegler, die die Migranten in Gefahr bringen.

Aufnahmen einer Journalistin vor Ort zeigen, dass Migranten schwere Steine in Richtung US-Grenze warfen.

Hier versucht eine Gruppe aus vorwiegend jungen Männern, eine Polizeikette zu durchbrechen:

Die CBP, die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten, erklärte via Twitter:

"Heute warfen mehrere Migranten Gegenstände auf die Beamten in San Diego. Grenzschutzbeamte setzten Tränengas ein, um die Gruppe von der Gefahr für die Sicherheit der Beamten ausging zu vertreiben. Mehrere Beamte wurden von den Wurfgeschossen getroffen."

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen