icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gaza: Palästinenser und Hamas-Anhänger feiern Rücktritt von Israels Verteidigungsminister Lieberman

Gaza: Palästinenser und Hamas-Anhänger feiern Rücktritt von Israels Verteidigungsminister Lieberman
Hunderte feierten am Mittwoch in den Straßen von Gaza-Stadt den Rücktritt des rechts-nationalen israelischen Verteidigungsministers Avigdor Lieberman. Lieberman, ein Befürworter einer starken Militäraktion gegen die radikal-islamische Hamas, kündigte am Mittwoch seinen Rücktritt aus Protest gegen den von Ägypten vermittelten Waffenstillstand an, der mit der Hamas in Gaza nach dem schlimmsten Gewaltausbruch seit 2014 erreicht wurde.

Zwar hatte die israelische Regierung dem Waffenstillstand öffentlich nicht zugestimmt, aber die Kampfhandlungen hörten auf. In Medienberichten hieß es, dass die israelische Regierung der Armee angeordnet hatte, die Kampfhandlungen ebenfalls einzustellen.

Lieberman nannte dies eine "Kapitulation vor dem Terror", die seiner Meinung nach nur "kurzfristig Ruhe" bringen und gleichzeitig die "langfristige Sicherheit" Israels gefährden würde.

Bei dem Protest in Gaza-Stadt verbrannten Demonstranten feierlich Poster von Lieberman und verteilten Süßigkeiten in den Straßen.

"Der Feigling Lieberman drohte in seinem Wahlkampf, dass er, wenn er Verteidigungsminister wird, Haniyeh innerhalb von 24 Stunden töten wird. Er wurde Verteidigungsminister. Was hat er getan? Er wurde zum Müll der Geschichte... Er fiel und Hamas blieb", sagte Ayman Barood, ein Mitglied der militanten Gruppe.

In der israelischen Stadt Ashkelon protestierten wiederum Menschen, die gegen die Waffenruhe sind und eine Zerschlagung der Hamas verlangen. Eine von ihnen war die 13-jährige Noa. Sie erklärte:

"Ich kann nicht glauben, dass ich als 13-Jährige in einer Realität aufwachsen muss, in der ich alle paar Minuten in einen Schutzraum laufen muss. Dass ich hören muss, dass das Einkaufszentrum in meiner Stadt getroffen wurde und ich nirgendwo hingehen kann, während die Menschen in Tel Aviv ihr Leben leben und ich zu Hause festsitze, nicht in meine Schule gehe, damit Netanjahu entscheidet, dass es einen Waffenstillstand gibt. Und dann in einem Monat passiert es wieder."

Besonders der Süden des Landes leidet unter dem Konflikt mit der Hamas und dem Islamischen Dschihad, da deren Angriffe vor allem Südisrael betreffen. In Ashkelon wurde bei dem jüngsten Beschuss aus dem Gaza-Streifen mit Hunderten Raketen und Geschossen auch ein Wohnhaus zerstört.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen