icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Heilige Sch...! Inder veranstalten Kuhfladen-Schlacht, um gesund zu bleiben

Heilige Sch...! Inder veranstalten Kuhfladen-Schlacht, um gesund zu bleiben
Jedes Jahr nach Dipavali, einem der bedeutendsten hinduistischen Feste, treffen Menschen zum Gore Habba zusammen, bei dem sie sich gegenseitig mit Kuhkot bewerfen. Das Fest findet in dem kleinen Dorf Gumatapura statt, wo die gemeinsame Kuhfladenschlacht durchgeführt wird. Wie die Aufnahmen von Samstag zeigen, suhlen sich die Menschen voller Freude in den Exkrementen der für sie heiligen Tiere, bewerfen sich damit und reiben sich mit der braunen Masse ein.

Jeder einzelne Mensch im Dorf wird in die Gülle geschoben und mit Kuhfladen beschmiert. Tausende von Menschen aus den umliegenden Dörfern kommen zusammen, um das Treiben zu beobachten.
Die Menschen glauben, dass sie, wenn sie bei der Kuhfladenschlacht mitmachen, von allen Arten von Krankheiten geheilt oder bewahrt bleiben. So konnte die Tradition seit hunderten Jahren bestehen.

Die Tradition kommt aus dem Glauben, dass die Kleider und Überreste eines Heiligen in einer Grube im Dorf platziert wurden und dann die Form einer "Linga" annahmen, die im Laufe der Zeit von Kuhfladen umgeben wurde. Der Sage nach wird der Mist von der lokalen Gottheit Kare Eshwaraswamy sehr geschätzt. Dieser wird gesammelt und hinter dem Tempel zusammengetragen.

Eine weitere bizarre Tradition war einen Tag nach dem Lichterfest Dipavali in dem Dorf Bhidawad im indischen Bezirk Ujjain zu beobachten. Hier legten sich zahlreiche Männer freiwillig auf den Boden, um sich von einer Herde Kühe übertrampeln zu lassen. Sie glauben, dass es Glück bringt. Es ist Teil eines Rituals, das sie von ihren Problemen befreien und sie mit Wohlstand segnen soll.

Die uralte Tradition der Hindi-Männer findet trotz der möglichen Gefahren Jahr für Jahr hunderte Teilnehmer, die sich auf den Boden legen, während die Kuhherde auf sie losgelassen wird.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen