icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spanien: Jungen mit schwarzer Magie, Gewalt und Drogen zwangsprostituiert - Sexring gesprengt

Spanien: Jungen mit schwarzer Magie, Gewalt und Drogen zwangsprostituiert - Sexring gesprengt
15 Transgender-Brasilianer, die mit schwarzer Magie, Gewalt und Drogen zur Prostitution gezwungen wurden, sind nach Polizeirazzien im Südosten Spaniens von der Sexsklaverei befreit worden. Die Behörden haben am Mittwoch den Prostitutionsring in der Stadt Murcia gesprengt, 13 Verhaftungen vorgenommen und drei Wohnungen beschlagnahmt, nachdem es einem der Opfer gelungen war, zu entkommen und die Polizei zu alarmieren.

"Die kriminelle Gruppe wurde von einem brasilianischen Staatsbürger geleitet, der aus Spanien kam und mit Hilfe von Mitarbeitern Jugendliche in Brasilien rekrutierte, die sich in einer prekären wirtschaftlichen Situation befanden. Sie wurden dann dazu verleitet, nach Spanien zu kommen", sagte die Polizei in einer Erklärung.

Black Magic-Utensilien im Zusammenhang mit Santeria, einer afroamerikanischen Religion, von der angenommen wird, dass sie ihren Ursprung in der Karibik hat, wurden während einer Polizeirazzia, die von spanischen Behörden gefilmt wurde, in der gesamten Wohnung entdeckt.


Die 15 Opfer wurden gezwungen, nach Spanien zu ziehen, bevor sie zur Sexarbeit und zum Drogenhandel gezwungen wurden, um ihre Schulden zurückzuzahlen. Alle 15 wurden in einer Wohnung eingesperrt, regelmäßig geschlagen und gezwungen, sowohl Drogen zu konsumieren als auch zu verkaufen.

Bisher wurden 13 Verhaftungen im Zusammenhang mit der Razzia vorgenommen. Vier Verdächtige bleiben in Haft, während der Rest auf Kaution bis zur weiteren Untersuchung freigelassen wurde.

Die Verdächtigen sind zwischen 19 und 60 Jahre alt und kommen aus verschiedenen Nationen wie Brasilien, Kolumbien, Peru, Rumänien und Spanien.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen