icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Eindrücke vom Pegida-Geburtstag in Dresden: Dreimal so viele Gegendemonstranten

Eindrücke vom Pegida-Geburtstag in Dresden: Dreimal so viele Gegendemonstranten
In Dresden hat am Sonntag die Protestgruppe Pegida ihr vierjähriges Jubiläum gefeiert. Rund zehntausend Menschen kamen auf den Straßen zusammen, um gegen die islam- und migrationskritische Protestgruppe Pegida und für Vielfalt und Multikulturalismus ein Zeichen zu setzen. Für Pegida kamen etwa 5.000 Menschen zusammen, um die Gründung der Bewegung am Neumarkt vor der Dresdner Frauenkirche zu feiern.

Der Gegenprotest in der sächsischen Landeshauptstadt wurde von verschiedenen Gewerkschaften, politischen Parteien und Bewegungen unterstützt. Folgende Mottos leiteten den Anti-Pegida-Protest, wie die Polizei schreibt: „Herz statt Hetze – auch auf dem Neumarkt“, „Pegida von der Straße tanzen. Gemeinsam gegen Rassismus und Sozialabbau“, „Für ein solidarisches Dresden – ohne Rassismus“, „Für ein solidarisches und weltoffenes Dresden“ sowie „Ort des Friedens, nicht des Hasses. Für mehr Leipzig in Dresden“.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Dresdens Bürgermeister Dirk Hilbert sollen am Anti-Pegida-Marsch teilgenommen haben. Im Großen und Ganzen verlief das Protestgeschehen friedlich. Etwa 560 Polizisten sicherten die Proteste.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen