icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Tod den Moskauern!" 15.000 Radikale marschieren zu Ehren des Hitler-Kollaborateurs Bandera in Kiew

"Tod den Moskauern!" 15.000 Radikale marschieren zu Ehren des Hitler-Kollaborateurs Bandera in Kiew
Laut Polizeiangaben sind gestern 15.000 Menschen auf die Straßen Kiews gezogen, um sich an einem nationalistischen Marsch zu Ehren der Bandera-Truppen, die im Zweiten Weltkrieg gegen die Rote Armee gekämpft haben, zu beteiligen und deren Jahrestag zu feiern. Es kamen verschiedenste Gruppierungen ukrainischer Nationalisten zusammen, darunter im Parlament vertretene Parteien bis hin zu paramilitärischen und offen rechtsextremen Gruppen, von denen viele ihre Gesichter vermummten.

Im Chor skandierte die Menge "Ruhm der Ukraine" und machte Lobgesänge auf Stepan Bandera, den Mann, der vor 76 Jahren die Ukrainische Aufständische Armee gründete. Das Gründungsdatum, der 14. Oktober, wurde 2015 unter Petro Poroschenko als offizieller Staatsfeiertag "Tag des Verteidigers der Ukraine" anerkannt und eingeführt.

Auch immer wieder war die Forderung "Tod den Moskauern" aus der Menschenmenge zu vernehmen. Rund 100 Personen wurden festgenommen, während die Polizei betonte, dass es keine größeren Störungen gab. Allerdings wurden immer wieder Fackeln und Rauchbomben  von Demonstranten abgefeuert.

Am Morgen hatte sich außerdem rund 100 rechtsextreme Aktivisten in Kiew um eine Statue von Nikolai Watutin, einem sowjetischen General des Zweiten Weltkriegs, versammelt und versucht, diese zu zerstören. Die Polizei nahm den Aktivisten eine mitgebrachte Leiter ab und stieß mit ihnen beim Versuch, sie von der Statue zu entfernen, zusammen. Anschließend flogen Eier gegen das Denkmal.

Die Statue des Generals, der 1944 von Bandera-Truppen getötet wurde, steht seit 2015, als ein "Entkommunisierungsgesetz" verabschiedet wurde, das die Entfernung sowjetischer Symbole vorschreibt, unter besonderer Beobachtung, obwohl Kriegsdenkmäler von der Gesetzgebung ausgenommen sind.

Die von Bandera angeführten Truppen waren während des Zweiten Weltkrieges an Massentötungen von Juden, Kommunisten, Zigeunern und Polen beteiligt. Maßgeblich beteiligt waren sie auch an den Massakern in Wolhynien und Ostgalizien. Das Ziel der Massentötungen hatte die Ambition, einen neuen, "ethnisch reinen" ukrainischen Staat zu gründen.

Das polnische Parlament hat 2016 beschlossen, die von den ukrainischen Nationalisten begangenen ethnischen Säuberungen an den Polen in den Jahren 1943 bis 1944 als Völkermord zu bewerten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen