icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow auf Frage zu Einmischung in Südafrika: Zurzeit beeinflussen wir noch die Wahlen in Katalonien

Lawrow auf Frage zu Einmischung in Südafrika: Zurzeit beeinflussen wir noch die Wahlen in Katalonien
Der russische Außenminister hat einer Journalistin vorgeworfen, ihm seine Worte zur Position des Iran im Nahen Osten im Mund umzudrehen. "So werden Fake News geboren“, kommentierte er die Journalistin bei einer Pressekonferenz nach seiner Rede vor der UN-Generalversammlung am Freitag in New York.

Die Journalistin hatte Lawrow vorgeworfen, er wünsche sich einen imperialistischen Iran: "Herr Minister, Sie haben gerade etwas gesagt, das ziemlich umstritten ist, weil Sie wollen, dass der Iran ein expansionistisches Land in der Region ist."

"So werden Fake News geboren", kommentierte Lawrow und erklärte: "Nein. Ich habe gesagt, dass man den Iran nicht einschränken könne, ich meine, man kann den Iran nicht an seine eigenen Grenzen setzen und verhindern, dass der Iran Einfluss außerhalb der Grenzen ausübt, während Saudi-Arabien seinen Einfluss ausübt, während Katar seinen Einfluss ausübt. Das ist es, was ich gesagt habe."

Einem südafrikanischen Journalisten antwortete er mit Sarkasmus und sorgte damit für lautes Gelächter im Raum. Dieser hatte den russischen Außenminister gefragt, ob Russland sich in Südafrika einmische, indem es weißen Bauern, die dort bedroht sind, ihr Land zu verlieren, nach Russland locke.

Lawrow konnte die Frage offenbar nicht ernst nehmen und antwortete spöttisch: "Nein, zurzeit sind wir damit beschäftigt, uns in die Wahlen in Katalonien einzumischen."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen