Türkischer Präsident Erdoğan ruft andere Staaten auf, Handel mit Dollar einzustellen

Türkischer Präsident Erdoğan ruft andere Staaten auf, Handel mit Dollar einzustellen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan rief gestern auf einer Pressekonferenz in Kirgistan dazu auf, beim Handel auf nationale Währungen zu setzen. Die Dominanz des US-Dollars im Welthandel bezeichnete er auf dem Wirtschaftsforum Türkei - Kirgisistan in Bischkek als Problem.

"Die Abhängigkeit des internationalen Handels vom Dollar wird zum Problem. Es ist höchste Zeit, zu nationalen Währungen überzugehen. Schritt für Schritt müssen wir unsere Abhängigkeit vom Dollar beseitigen", sagte er.

Erdoğan wies darauf hin, dass die Dominanz des US-Dollars im Widerspruch zur "wirtschaftlichen Machbarkeit" stehe.

Der türkische Präsident hielt fest, dass die Türkei derzeit Gespräche mit Russland, dem Iran und China über die Umstellung des Handels auf nationalen Währungen führt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen