Blutüberströmte Kinder: Verstörendes Video zeigt Folgen des Busangriffs im Jemen

Blutüberströmte Kinder: Verstörendes Video zeigt Folgen des Busangriffs im Jemen
Ein Arzt behandelt Kinder, die bei einem Luftangriff in Saada, Jemen, am 9. August verletzt wurden.
Ein schockierendes Video, das benommene und blutüberströmte kleine Kinder zeigt, hat eine düstere Wahrheit des Angriffs auf einen Schulbus vom Donnerstag im Nordjemen enthüllt, bei dem 50 Menschen ums Leben kamen.

Der Bus befand sich auf dem Dahyan-Markt im Norden von Saada, einer Huthi-Rebellenhochburg, als er am Donnerstagmorgen angegriffen wurde. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes bestätigte den Angriff kurz darauf, da es unmittelbar nach dem Angriff viele der verletzten Kinder - viele unter 10 Jahren - behandeln musste.

Mehr zum Thema - "Legitime Operation": Saudi-Arabien zum tödlichen Luftangriff auf Kinder im Jemen

Eine Ruptly-Crew hat die Verletzten im Krankenhaus gefilmt.

WARNUNG: Das folgende Video enthält verstörende Bilder.

In dem Video wird einem schockiert aussehenden Kind der Rucksack von einem Krankenhausangestellten abgenommen, während sich die Ärzte darauf vorbereiten, den Jungen zu untersuchen. Das kleine Kind sitzt blutüberströmt da, während andere um ihn herum erst in dem bereits überlaufenen medizinischen Zentrum eingeliefert werden.

Von Video-Redakteuren verpixelt, zeigt das Filmmaterial die tödliche Realität im Jemen – Leichen von Kindern, die bei dem Luftangriff getötet wurden, der ihren Bus getroffen hatte. Viele Fahrgäste im Bus waren Schulkinder.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen