Parlamentswahl in Pakistan: Transgender stellt sich als Kandidatin

Parlamentswahl in Pakistan: Transgender stellt sich als Kandidatin
Der Wahlkampf der Transgender-Politikerin Nadeem Khashish läuft in Islamabad, Pakistan, ist eine historische Premiere für das Land. Khashish ist einer der ersten Transgender-Kandidaten, die für die Nationalversammlung kandidiert, nachdem eine Gesetzesänderung es Kandidaten erlaubt hat, als ihr gewähltes Geschlecht zu kandidieren. Khashish lobte die sich ändernde Haltung gegenüber nicht-binären Menschen in Pakistan und sagte, sie sei "an jeder Tür willkommen geheißen worden".

Ein kritischer Anwohner glaubt aber, dass jeder, der für sie wählt einen Fehler begeht: “Ich glaube nicht, dass sie gewinnen kann. Wenn die Leute für sie stimmen, verschwenden sie ihre Stimme.”

Eine ihrer Unterstützerinnen schildert: “Sie hilft allen hier, indem sie ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite steht. Nicht nur mir, sondern jedem Mitglied der Gemeinschaft, auch denjenigen, die Transgender sind. Aber es gibt auch Leute, die gegen sie sind.”

Für Khashish ist Wasser eines der Hauptprobleme in der Politik. Sie glaubt, dass sich in Zukunft Weltkriege darum drehen könnten: “Die Wasserkrise ist das Hauptthema. Von Karachi bis Khyber ist Wasser ein Problem. Zukünftige Weltkriege könnten um Wasser gehen. Zum Beispiel, Indien schneidet uns das Wasser ab. Wir müssen Dämme bauen.”

Die Wahlen zur pakistanischen Nationalversammlung finden am 25. Juli 2018 statt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen