icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kurz vor Auftritt von Putin und Trump: Sicherheitsdienst entfernt einen Mann aus dem Saal

Kurz vor Auftritt von Putin und Trump: Sicherheitsdienst entfernt einen Mann aus dem Saal
Am Montag, kurz vor Beginn der gemeinsamen Pressekonferenz zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump, stand plötzlich ein Mann im Publikum auf und hielt ein Papier in die Höhe. Er wurde gewaltsam vom Sicherheitsdienst entfernt. Auf seinem Papier befand sich die Aufschrift "Nuclear weapons ban treaty", zu Deutsch: Atomwaffensperrvertrag.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow soll scherzhaft gefragt haben, ob es sich zufällig um einen Protestler handele, der von Pussy Riot komme.

Der Mann wurde anscheinend aber zu Unrecht aus dem Saal entfernt, denn er wurde als Sam Husseini identifiziert, ein Op-ed-Autor für die progressive US-Publikation The Nation, der offenbar tatsächlich als Journalist an der Pressekonferenz teilnehmen wollte. Allerdings zeigt eine Suche in dessen Archiven seiner Publikation nur einen veröffentlichten Artikel, der unter seinem Namen verfasst wurde. Medienberichten zufolge wollte er mit seinem "Plakat" erreichen, dass die beiden Präsidenten auf das Thema des Atomwaffensperrvertrages eingehen.

Nach kurzer Gegenwehr verließ er freiwillig den Raum. Zuvor soll er sich außerdem mit anderen Journalisten gestritten haben. Andere Journalisten enthüllten später, dass Husseini einen offenen Brief veröffentlicht hatte, in dem er die USA aufforderte, "die Spannungen zwischen den nuklearen Supermächten abzubauen", die sich "auf Kollisionskurs" befinden, um so einen "thermonuklearen Schlagabtausch" zu vermeiden.

The Nation bestätigte, dass sie die Akkreditierung für Husseini beantragt hatte, der für das Institute for Public Accuracy, eine Washingtoner Denkfabrik, arbeite, und nannte das Video von seiner Entfernung "beunruhigend".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen