icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump nennt NATO einen Krisenherd und wettert gegen deutsch-russische Pipeline: "Ich mag sie nicht"

Trump nennt NATO einen Krisenherd und wettert gegen deutsch-russische Pipeline: "Ich mag sie nicht"
US-Präsident Donald Trump hat es beim NATO-Gipfeltreffen ordentlich poltern lassen. Er bezeichnete die NATO als "Krisenherd" und griff Deutschland dafür an, dass es eine gemeinsame Pipeline mit Russland plane. Zudem forderte er, dass die Verbündeten mehr Geld für die NATO ausgeben sollten.

Auch am gestrigen Donnerstag während seiner Rede beim Gipfel erklärte Trump erneut, dass er "die Pipeline nicht mag". Das begründete er damit, dass sein Land sehr viel Geld dafür ausgebe, um die NATO-Partner vor Russland zu beschützen. Insbesondere wies er auf die offenbare Diskrepanz zwischen stetigen Warnungen vor Russland, gleichzeitigen lukrativen Geschäften mit Russland und parallel dazu fehlender Bereitschaft hin, selbst mehr zur eigenen Verteidigung beizutragen: "Wie kann man in der NATO sein und dann darin jemanden haben, der die Leute bezahlt, vor denen sie [NATO-Verbündete] sich schützen? Aber vielleicht verstehen wir uns auch mit den Leuten, vor denen wir uns schützen."

Ein Journalist fragte den Präsidenten im Vorfeld des Treffens zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag, ob er vorhabe, die Krim als Teil Russlands anzuerkennen? Trump antwortete darauf, dass er den Anschluss nicht zugelassen hätte, wenn er schon damals Präsident gewesen wäre. Er sei aber unter seinem Vorgänger Barack Obama zugelassen worden. Dann wies er darauf hin, dass Russland die Halbinsel faktisch schon an sich angeschlossen habe:

"Die Leute sagen gerne 'Oh, die Krim', aber Tatsache ist, dass sie Brücken zur Krim gebaut haben, sie haben gerade eine große Brücke geöffnet, deren Bau vor Jahren begonnen wurde. Sie bauten einen U-Boot-Hafen, der Milliarden von Dollar kostete. […] Was von nun an mit der Krim passieren wird, das kann ich Ihnen nicht sagen, ich bin nicht glücklich über die Krim, aber noch einmal: Das geschah unter Barack Obama, nicht unter Trump."

Den russischen Präsidenten selbst bezeichnete er als "nett", aber auch als Konkurrenten: "Er ist ein Konkurrent. Jemand sagte: 'Ist er ein Feind?' Er ist nicht mein Feind. 'Ist er ein Freund?' Nein, ich kenne ihn nicht gut genug, aber die paar Mal, die ich ihn getroffen habe, haben wir uns sehr gut verstanden."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen