"Kümmert Euch lieber um die Zustände hier" - Salvini besucht berüchtigtes Migranten-Lager in Italien

"Kümmert Euch lieber um die Zustände hier" - Salvini besucht berüchtigtes Migranten-Lager in Italien
Italiens Innenminister Matteo Salvini hat gestern ein Zeltlager für Flüchtlinge und Migranten in der südlichen Stadt San Ferdinando besucht. Es ist das Zeltdorf, in dem der Gewerkschafter und Arbeiter Soumayla Sacko gelebt hatte, bevor er wegen einiger Abfälle aus einer verlassenen Fabrik getötet wurde. Das Zeltlager ist berüchtigt für die dortigen desolaten Lebensbedingungen. Außerdem werden die Bewohner oft als Tagelöhner für Erntearbeiten ausgebeutet bei einem Stundenlohn von etwa einem Euro.

Salvini besuchte das Zeltdorf und forderte die "Soziale-Gerechtigkeits-Krieger, die offene Häfen und alle an Bord fordern", dazu auf, sich das Camp und die Lebensbedingungen anzuschauen. Er erklärte: "Sie sollten nach San Ferdinando kommen, um die unzivilisierten Bedingungen zu sehen, unter denen die Menschen im Lager leben, aber auch außerhalb [der Lager], wo es Illegalität, Prostitution, Drogenhandel, eine Schattenwirtschaft gibt. Ich will eine Einwanderung, die begrenzt, kontrolliert und qualifiziert ist. Das ist ein positiver Wert für diejenigen, die willkommen sind und für diejenigen, die sie willkommen heißen."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen