icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Thailand: Tesla-Innovator Elon Musk will mit eigenem U-Boot in Höhle gestrandeten Jungs beistehen

Thailand: Tesla-Innovator Elon Musk will mit eigenem U-Boot in Höhle gestrandeten Jungs beistehen
Der Unternehmer Elon Musk hat Videos von einem Test eines von seinen Ingenieuren entworfenen "Kinder-U-Bootes" veröffentlicht. Er meinte, dass dieses kurzfristig eingesetzt werden könnte, um die thailändischen Kinder zu retten, die in einer überfluteten Höhle gefangen seien. Die Ankündigung kam Stunden, bevor die Operation - ohne ihn - begann. Mittlerweile sind zehn der zwölf Jungs in Sicherheit.

Die beiden übrigen sowie ihr Trainer sind nach wie vor in der Höhle, sollen aber noch heute gerettet werden.

Die Fußballmannschaft sitzt seit dem 23. Juni in einer überfluteten Höhle fest. Sie waren in das Tunnelgeflecht rund vier Kilometer tief hineingelaufen, um vor dem eindringenden Wasser zu fliehen. Rund zehn Tage später waren sie zwar erschöpft, aber lebend aufgespürt worden. Zunächst befürchteten Experten, dass die Rettung Wochen dauern könnte und die Kinder womöglich tauchen lernen müssten. Da aber die durch heftigen Regen steigenden Wasserpegel sowie immer knapper werdender Sauerstoff ein weiteres Zuwarten nicht zugelassen hätten, entschlossen sich die Retter, zu handeln. Taucher führen die Jungs nun in voller Montur die langen, teilweise engen Höhlenwege an einer Rettungsleine entlang. An manchen Stellen gibt es kleine Hohlräume, an denen man auftauchen kann.

Auch Technik-Innovator und Kult-Figur Elon Musk ging das Schicksal der Kinder nahe. Er machte sich selbst auf zur Höhle, um dort eines seiner Mini-Rettungs-U-Boote zu hinterlassen, das er "Wildschwein" taufte, da auch die Fußballmannschaft so heißt.

Er schreibt: "Gerade aus Höhle 3 zurück. Das Mini-U-Boot ist einsatzbereit, falls nötig. Es besteht aus Raketenteilen und ist nach dem Kinder-Fußballteam benannt - 'Wildschwein'. Ich lasse es hier, falls es in der Zukunft nützlich sein kann. Thailand ist so schön."

Der Milliardär, SpaceX- und Tesla-CEO hatte zuvor angekündigt, dass er das U-Boot am Samstag bauen und dass dieses innerhalb von acht Stunden fertig sein werde. Er sagte, dass der Rumpf des Wasserfahrzeugs mithilfe des flüssigen Sauerstoff-Transferrohrs der Falcon-9-Rakete von SpaceX hergestellt werden würde. Am Sonntag twitterte er Videos, die zeigen, wie das U-Boot im Schwimmbad der Palisades Charter High School in Los Angeles untertaucht. Musk sagte, das U-Boot sei bereits auf dem Weg nach Thailand - eine Reise, die insgesamt 17 Stunden dauern würde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen