Protest gegen Bulldozer - Israel lässt nicht genehmigtes Dorf von Beduinen abreißen

Protest gegen Bulldozer - Israel lässt nicht genehmigtes Dorf von Beduinen abreißen
Palästinensische Aktivisten protestierten am Mittwoch gegen den angeordneten Abriss eines Beduinendorfes nahe Khan al-Ahmar im zum Gouvernement Jerusalem gehörigen Teil des Westjordanlands, während israelische Truppen mit drei Bulldozern in das Gebiet vorrückten.

Der Protest begann friedlich, mit palästinensischen Aktivisten, die Schlange standen, um eine Menschenkette vor den Maschinen zu schaffen, während andere die palästinensische Flagge hissten. Nach der Weigerung, einem Platzverweis Folge zu leisten, eskalierte die Situation und es kam zu Zusammenstößen. Die israelischen Streitkräfte setzten sich durch und ließen die Planierraupen weiterpflügen, um einen Zugang zum Dorf zu schaffen.

Laut palästinensischen Quellen wurden 35 Demonstranten verletzt, während die israelische Polizei sagte, dass zwei Personen verhaftet wurden. Der israelische Oberste Gerichtshof hatte den Antrag auf Abriss des Dorfes im Mai mit der Begründung genehmigt, dass Khan al-Ahmar ohne die Genehmigung durch die zuständigen Baubehörden errichtet worden wäre. Die Bewohner sollten stattdessen in das nahe gelegene Dorf Al Jabel umziehen, wo es bereits bewilligten und an vorhandene Infrastruktur angeschlossenen Wohnraum gebe. Im Dorf leben etwa 180 Menschen, die meisten von ihnen sind Hirten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen