icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tja, das war's – Deutschland scheidet erstmals bei WM-Vorrunde aus und hinterlässt Fans in Tränen

Tja, das war's – Deutschland scheidet erstmals bei WM-Vorrunde aus und hinterlässt Fans in Tränen
Irgendwann ist immer das erste Mal. Noch nie ist die deutsche Nationalmannschaft in einer WM-Vorrunde ausgeschieden. Gestern nach dem zugegeben verdienten Sieg Südkoreas war es dann so weit. Deutschland ist raus. Die WM 2018 in Russland ist für "die Mannschaft" zu Ende. Deutschlandfans standen ungläubig, schockiert und enttäuscht vor den Bildschirmen und Leinwänden.

In Berlin vergoss manch einer sogar Tränen der Verzweiflung und Enttäuschung, wie die Aufnahmen zeigen. Südkorea schaffte es, das Turnier mit einem 2:0-Sieg gegen den ehemaligen Weltmeister zu beenden. Da die deutsche Elf bereits das Auftaktspiel gegen Mexiko mit 0:1 verloren hatte, nützte auch ein 2:1 gegen den späteren Gruppensieger Schweden nichts: Das Team belegte in seiner Vorrundengruppe den letzten Platz.

Im Unterschied zu vielen früheren Turnieren meinen zahlreiche Beobachter von Beginn an eine deutlich geringere Euphorie bezüglich der Nationalmannschaft und der WM insgesamt in Deutschland wahrgenommen zu haben. Neben einer stark von politischen Botschaften dominierten Berichterstattung über das Turnier in Russland überschatteten auch Debatten über eine angebiche Distanz der "Mannschaft" von Nationalsymbolen und umstrittene Bilder von einem Treffen der Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan den deutschen Auftritt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen