Saakaschwilis MH-17-Theorie: Passagierflugzeug auf persönlichen Befehl von Putin abgeschossen

Saakaschwilis MH-17-Theorie: Passagierflugzeug auf persönlichen Befehl von Putin abgeschossen
Der ehemalige georgische Präsident und Gouverneur von Odessa, Micheil Saakaschwili, hielt am Dienstag in Den Haag eine Pressekonferenz zum Absturz des Fluges Malaysian Airlines MH17 ab und präsentierte eine gewagte Theorie.

"Es ist ganz klar, dass solche Dinge nur von Präsident Putin selbst bestellt werden konnten", sagte er in einem Journalistenzimmer. Saakaschwili erklärte auch, dass eigentlich seine Frau in dem Flugzeug sitzen sollte, dies aber wegen "logistischer Probleme" mit ihrem Kind nicht konnte.

Australien und die Niederlande gaben kürzlich bekannt, dass sie Russland rechtlich für den Abschuss des Flugzeugs verantwortlich machen und forderten, dass Moskau den Angehörigen derjenigen, die bei dem Absturz ums Leben kamen, eine Entschädigung zahlen solle.

Der Malaysia-Airlines-Flug MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur, als er am 17. Juli 2014 am Himmel über der Ostukraine abstürzte. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet. Russland betonte erneut, dass es keine Schuld an der Tragödie trage und die Untersuchung nicht neutral durchgeführt worden wäre. Die Ermittler hätten Beweise und Untersuchungsergebnisse aus Russland ignoriert und nicht berücksichtigt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen