Lawrow: Fall Skripal sowie MH-17 werden für russophobe Spielchen missbraucht

Lawrow: Fall Skripal sowie MH-17 werden für russophobe Spielchen missbraucht
Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, es sei "unangebracht, dass Australien und die Niederlande Ultimaten stellen", denen zufolge Russland Entschädigungen an Angehörige der Opfer des Flugs MH17 zahlen solle. Er erklärte bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem weißrussischen Amtskollegen Wladimir Makei, dass in der MH-17-Tragödie dieselbe Strategie wie im Skripal-Fall verfolgt werde, nämlich die russophobe.

Vorfälle und Kampagnen dieser Art dienen den Regierungen in den Ländern dazu, die Aufmerksamkeit von sich und ihren innerpolitischen Problemen abzulenken. So wie im Fall Skripal sei auch in der MH-17 Tragödie weder eine russische Schuld nachgewiesen noch würden Beweise aus Russland angenommen - vielmehr würden diese wiederholt ignoriert, betonte Lawrow.

Der Malaysia-Airlines-Flug MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur am 17. Juli 2014 am Himmel über der Ostukraine abgestürzt, nachdem ein Geschoss aus einem Raketenabwehrsystem sie getroffen hatte. Alle 298 Menschen an Bord starben. Die Ukraine hatte es zuvor offenbar verabsäumt, den Luftraum über dem Kriegsgebiet für den Passagierflugverkehr zu sperren.

Lawrow traf sich mit seinem belarussischen Amtskollegen Wladimir Makei, um ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Visa für die Weltmeisterschaft in diesem Sommer in Russland und die zweiten Europaspiele in Minsk im nächsten Jahr zu unterzeichnen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen