Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon in Italien: Ausländische Mächte wollen Souveränität verhindern

Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon in Italien: Ausländische Mächte wollen Souveränität verhindern
Der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses, Steve Bannon, sagte, dass "ausländische Mächte, Kapital und Medien" Italien in eine "Souveränitätskrise" versetzt hätten. Der frühere Trump-Berater und langjährige Chefredakteur von Breitbart News sprach am Montagabend in Rom.

"Italien befindet sich in einer Krise, einer Souveränitätskrise. Und diese wurde nicht vom italienischen Volk herbeigeführt. Diese wird durch die Partei von Davos, ausländische Mächte, ausländisches Kapital und ausländische Medien herbeigeführt", sagte Bannon dem Publikum.

Bannon erklärte, dass Italiens "Versuch, eine links- und rechtspopulistische Regierung zusammenzustellen, eindrucksvoll ist", als er sich in Bezug auf das Regierungsabkommen zwischen den Führern der Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung äußerte.

Die Mächte, die sich dem Wunsch nach Souveränität entgegenstellten, wollten es Bannon zufolge als unmöglich darstellen, dass Menschen über sich selbst bestimmen können:

Sie [Italien] stehen im Mittelpunkt der Weltpolitik, weil der kleine Mann überall sehen wird, ob sich ihre gewählten Vertreter gegen die ausländischen Mächte und das ausländische Kapital und die ausländischen Medien der Oppositionspartei, den Propagandaarm der Partei von Davos, durchsetzen können.

Bannons Rede stand unter dem Eindruck einer wachsenden politischen Krise in Rom, welche das Land in eine konstitutionelle Krise zu stürzen droht. Der Versuch der designierten Koalitionspartner Fünf-Sterne-Bewegung und Lega, ein Kabinett zu bilden, scheiterte, nachdem der Präsident des Landes, Sergio Mattarella, den von den Partnern vorgesehenen Ökonomen und Euroskeptiker Paolo Savona nicht als Wirtschaftsminister akzeptiert hatte.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen