Liebe auf den ersten Blick: Japan schenkt russischer Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Akita-Welpen

Liebe auf den ersten Blick: Japan schenkt russischer Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Akita-Welpen
Der japanische Premierminister Shinzo Abe nahm am Samstag an einer Zeremonie teil, bei der der russischen Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Alina Zagitowa im Moskauer Hotel Metropol ein japanischer Akita-Welpe geschenkt wurde. Die russische Sportlerin freute sich sehr über den Welpen, denn sie hatte bereits zuvor ihre Begeisterung für diese Hunderasse entdeckt.

Sie dankte ihren Fans und dem japanischen Politiker Takashi Endo, der ihr den Hund aus Japan mitgebracht hatte. Der Welpe wiederum leckte seinem neuen Frauchen bei erster Gelegenheit das Gesicht. Der Hund trägt nun den Namen Masaru. Es ist nicht der erste Hund dieser Art, der offiziell als Geschenk nach Russland kommt. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte bereits 2012 von Japan einen Akita-Welpen geschenkt bekommen, der den Namen Yume trägt, was "Hoffnung" bedeutet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen