icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berlin: AfD-Marsch „Zukunft Deutschland“ erfährt massiven Gegenprotest

Berlin: AfD-Marsch „Zukunft Deutschland“ erfährt massiven Gegenprotest
"Nichts braucht dieses Land mehr als diese Alternative", erklärt Albrecht Glaser, stellvertretender AfD-Sprecher, in seiner Rede vor tausenden AfD-Anhängern. Die AfD spricht selbst von bis zu 8.000 Teilnehmern auf ihrer Webseite, die ihrem Aufruf für die "Zukunft Deutschland" nachkamen und auf die Straßen der Hauptstadt gingen. Mehr Menschen im strukturell linken Berlin sahen es anders und waren der Meinung, dass die Alternative für Deutschland das Letzte wäre, was dieses Land brauche.

"Nie wieder Deutschland" und "Nazis raus" brüllten tausende Menschen den AfD-Unterstützern entgegen, von denen ein Großteil aus dem linken bis linksextremen Politspektrum kam. Medienberichten zufolge haben die AfD-Gegner 25.000 Menschen mobilisieren können, wobei sie teilweise darauf setzten, eine Party in der Innenstadt als politische Veranstaltung zu deklarieren. Techno-Wagen, wie sie auf der Loveparade typisch sind, zogen im Protest gegen die AfD die Straße des 17. Juni entlang. Auf der Spree wurden bunte Protest-Boote entlang der Route des AfD-Protests platziert.

Mehr zum Thema - AfD-Marsch und Gegenprotest in Berlin

Etwa 2.000 Polizisten waren im Einsatz und sorgten dafür, dass beide Lager voneinander getrennt blieben und Zusammenstöße vermieden wurden. Der AfD-Marsch konnte jedoch seine Route vom Hauptbahnhof bis zum Brandenburger Tor beenden. Neben Albrecht Glaser nahmen der Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland, dessen Stellvertreterin Beatrix von Storch und Bundessprecher Jörg Meuthen ebenfalls an dem Marsch teil, den sie an der Spitze anführten. Die Polizei berichtet über ihren Einsatz, dass es zu einzelnen Festnahmen und Sperrungen kam und am Leipziger Platz Tränengas eingesetzt werden musste.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen