icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach alter Art der Mongolen: Reiternomade besucht WM-Städte hoch zu Pferd

Nach alter Art der Mongolen: Reiternomade besucht WM-Städte hoch zu Pferd
Li Jing ist begnadeter Reiter und bekannt für seine langen Reisen zu Pferd. Vor kurzem begann er seine dritte große Reise aus dem Kaukasus. Ruptly traf den 55-jährigen Reisenden in zwei der WM-Gastgeberstädte, im April in Sotschi und im Mai 500 Kilometer weiter in Rostow am Don.

"In der Regel schlafe ich in der Natur - auf den Feldern, im Wald. Manchmal treffe ich Freunde - wir treffen uns auf der Straße", erklärte er zu seiner Reise.

Die nächsten Städte, denen er und sein Pferd ein Besuch abstatten wollen, sind Wolgograd, Samara, Saransk, Kasan, Nischni Nowgorod, Moskau und St. Petersburg. Sein Ziel ist es, die Reise in Murmansk noch in diesem Jahr zu beenden.

Li, der in Moskau lebt und eine Frau und einen Sohn hat, wurde Ende des letzten Jahrzehnts durch seine 18 Monate lange und mehr als 9.000 Kilometer weite Reise vom russischen Votkinsk nach Peking berühmt. Er hat dabei auch die Chinesische Mauer hoch zu Pferde bereist.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen