icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israels UN-Vertreter zu tödlichen Protesten: "Die Schuld für die Toten tragen nicht wir"

Israels UN-Vertreter zu tödlichen Protesten: "Die Schuld für die Toten tragen nicht wir"
Der Ständige Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, hat sich am Dienstag in New York zu den gewaltsamen Zusammenstößen geäußert, die Dutzende Tote am Grenzzaun im Gazastreifen zur Folge hatten. Die Verantwortung für die Toten trage ausschließlich die Hamas, erläuterte er, denn sie sei es gewesen, die die Menschen aufgestachelt und als gewaltsamen Mob an den Zaun beordert habe. Israel habe lediglich seine Souveränität, seine Grenze und seine Bürger verteidigt.

Danon erklärte, die Hamas habe die Menschen dazu angestiftet, den Grenzzaun niederzureißen und in israelisches Gebiet einzudringen, wo sie jüdische Siedlungen angreifen sollten. Danon rechtfertigte auch den Einsatz von scharfer Munition durch israelische Soldaten mit den Worten: "Jedes Land der Welt hat das Recht, sich zu verteidigen."

Danon forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Hamas anzuprangern und beschuldigte diese, während der Proteste ihre eigenen Leute als menschliche Schutzschilde zu benutzen:

"Die Hamas hat Kriegsverbrechen nicht nur gegen israelische Zivilisten, sondern auch gegen die Palästinenser begangen. Selbst die jüngsten palästinensischen Kinder werden weiterhin als menschliche Schutzschilde ausgebeutet."

Nach Angaben des palästinensischen UN-Gesandten wurden bei den Protesten in Gaza am Montag binnen 24 Stunden 61 Menschen getötet und über 2.000 verletzt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen