NATO: Mehr Rüstung und Soldaten - USA verdreifachen Budget für Abschreckung Russlands in Europa

NATO: Mehr Rüstung und Soldaten - USA verdreifachen Budget für Abschreckung Russlands in Europa
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich gestern in Paris zur angeblichen Schwächung der transatlantischen Militärbündnistreue besonders in Bezug auf Europa unter US-Präsident geäußert. Diese Behauptung sei falsch, erklärte er, denn tatsächlich bauen die USA ihre Präsenz in Europa aus.

„Sie verstärken ihre militärische Präsenz, sie geben mehr für die europäische Sicherheit aus, und so verließ beispielsweise der letzte amerikanische Kampfpanzer Europa im Herbst 2003 nach einem Rückzug nach dem Ende des Kalten Krieges. Jetzt sind die USA mit einer voll gepanzerten Brigade zurück. Sie haben die US-Finanzierung für die so genannte europäische Abschreckungsinitiative mehr als verdreifacht, und es gibt mehr US-Ausrüstung, mehr US-Übungen, mehr US-Soldaten."


Stoltenberg, der auf Einladung der französischen Behörden in die französische Hauptstadt kam, betonte, dass es zwar innerhalb der NATO Meinungsverschiedenheiten gäbe, wie beim Atomabkommen mit dem Iran, aber dass das Militärbündnis in wichtigen Fragen zusammenhalten, was die Kampfbataillone an Russlands Grenzen, im Baltikum, belegen würden.

Jens Stoltenberg traf während seines zweitägigen Besuchs in Paris im Vorfeld des bevorstehenden NATO-Gipfels im Juli mit der französischen Verteidigungsministerin Florence Parly und anderen französischen Beamten zusammen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.