Nach Streit um Dogspreading in New York: Pitbull greift Mädchen in U-Bahn an

Nach Streit um Dogspreading in New York: Pitbull greift Mädchen in U-Bahn an
In der U-Bahn von New York ist es zu einem Angriff auf eine Jugendliche durch einen Pitbull gekommen. Diese hatte sich zuvor mit dessen Besitzer gestritten, weil dieser seinen Hund auf einem der Sitze Platz nehmen ließ. Der Halter wurde letzten Donnerstag festgenommen.

In der New Yorker U-Bahn sind Hunde nur in entsprechenden Tragetaschen und Boxen zugelassen, es sei denn, es handelt sich um Blindenhunde oder solche in einer dienstlichen Funktion. Das Video zeigt, wie sich der Hund in den Schuh der Jugendlichen festgebissen hat und immer wieder daran rüttelt. Der Besitzer sagt, dass sie den Hund zuerst angegriffen habe. Der Mann zieht an dem Hundegeschirr, doch das Tier lässt nicht von dem Fuß des Mädchens ab. Erst als es der Jugendlichen gelingt, diesen aus dem Schuh zu lösen, lässt der Hund ihn los. Sein Besitzer schleudert ihr anschließend den Schuh heftig entgegen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. März. Eine Zeugin aus der U-Bahn berichtete CBS, dass die Jugendliche den Hund zuvor von dem Sitz geschubst hätte, woraufhin dieser sich in ihrem Schuh festbiss. Auch der Hundebesitzer erklärte, dass die Jugendliche ihn angegriffen habe, was auch die Videoaufnahmen zeigen würden. Er wurde letzten Donnerstag festgenommen. Wie die New Yorker Polizei später erklärte, handelte es sich bei dem Hund tatsächlich um ein registriertes Diensttier, weshalb auch keine Maßnahmen gegen den Vierbeiner ergriffen werden würden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen