Alle Jahre wieder: Berlin-Kreuzberg versinkt am 1. Mai erneut im Chaos

Alle Jahre wieder: Berlin-Kreuzberg versinkt am 1. Mai erneut im Chaos
In Berlin-Kreuzberg herrschte gestern am 1. Mai wieder Chaos-Stimmung. Zur alljährlichen Demonstration zum Internationalen Tag der Arbeit kamen nicht nur Protestler, radikale Linke, dissidente Gewerkschafter und antifaschistische Gruppen auf den Straßen zusammen. Seit 1988 veranstalten diese in Kreuzberg den "Revolutionären Maifeiertag".

Es kam zu zahlreichen gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. An dem Protestmarsch, der nicht von den Behörden genehmigt wurde, nahmen zwischen 5.000 und 10.000 Menschen teil. Rund 5.300 Polizisten aus Berlin und neun weiteren Bundesländern kamen zum Einsatz.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen