Westliche Lüge des angeblichen Giftgasangriffs in Duma entlarvt: Zeugen sprechen in Den Haag

Westliche Lüge des angeblichen Giftgasangriffs in Duma entlarvt: Zeugen sprechen in Den Haag
Am 16. April warnte Russlands OPCW-Vertreter Schulgin die USA, Frankreich und Großbritannien davor, sich im Fall des vermeintlichen Giftgasangriffs in Duma weiterhin ignorant und taubstumm zu stellen.

Er sagte damals wortwörtlich: „Unsere Gespräche verliefen heute erfolglos und kamen einem Gespräch zwischen zwei Taubstummen gleich. Unsere Partner haben uns nicht zugehört oder so getan, als hätten sie nichts gehört, von dem, was wir gesagt haben. Aber wir haben sie gewarnt. Wenn sie das nächste Mal über das Thema Syrien sprechen wollen, werden wir es nach Den Haag bringen. Und dorthin bringen wir diese Menschen, die freiwillig oder unfreiwillig an dieser groß angelegten Provokation, an den inszenierten Aufnahmen der Weißhelme, teilgenommen haben.“

Gestern wurde diese Warnung in Fakten umgesetzt. Russland brachte Krankenhausmitarbeiter und angebliche Opfer des vermeintlichen Angriffs aus den Videoaufnahmen der Weißhelme nach Den Haag und ließ sie dort ihre Zeugenaussagen machen. Außerdem präsentierte es Ergebnisse der russischen Untersuchungen. In Kürze soll alles auch schriftlich veröffentlicht werden.

Der Krankenhausarbeiter Halil al-Dschaisch erklärte gestern, während der Pressekonferenz in der Zentrale der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag, dass es keinerlei Hinweise auf einen Chemieangriff bei den Opfern gegeben habe. Er sagte, dass auf Grund der anhaltenden Kämpfe und eines dadurch ausgelösten Brandes etwa 15 Menschen mit Symptomen ins Krankenhaus kamen, die von einer Rauchvergiftung und starker Staubeinatmung stammten.
Omar Diab, ein Familienvater aus Duma, dessen Sohn Hassan in den Aufnahmen der Weißhelme als angebliches Opfer eines Giftgasangriffes missbraucht wurde, erklärte ebenfalls, dass es keinen chemischen Giftgasangriff gegeben habe.

Seine Frau und seine Kinder befanden sich im Keller ihres Gebäudes und hörten plötzlich Schreie. Sie eilten ins Krankenhaus und sahen Rauch und Feuer auf der Straße dorthin.
„Im Krankenhaus nahmen einige seltsame Leute meine Kinder mit in die Notaufnahme und begannen, meine Kinder ohne Erlaubnis mit Wasser abzuspritzen. Sie waren unterkühlt. Meine Frau erklärte, was geschah, und dass sie die Kinder ohne Erlaubnis und ohne Erklärung mitnahmen, und danach fanden wir heraus, dass es eine Fälschung war, aus diesem Grund sahen wir keine Vergiftungen oder chemischen Substanzen, und meine Familie und ich sind in guter Verfassung".

Schulgin nannte die Ereignisse am 7. April eine "Provokation", die später die Legitimation für die Angriffe der USA, Frankreich und Großbritannien darstellen sollte, die sie eine Woche später auf Syrien starteten, obwohl sie nie eine syrische Schuld beweisen konnten.
Schulgin sagte zu Beginn der Veranstaltung: "Heute können wir beweisen, dass das Filmmaterial der Weißhelme ein grob inszeniertes Ereignis ist".
Dr. Ghassan Obeid, stellvertretender Vorsitzender der syrischen Mission bei der OPCW nannte die Weißen Helme "eine von den USA und Großbritannien finanzierte Terrororganisation. Sie sind die Hauptsponsoren. Sie sind für die Orchestrierung verantwortlich. Sie sind Kriminelle. Sie töten Kinder."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen