"Steuer-Preller und Ausbeuter": Protest am Axel-Springer-Haus gegen Auszeichnung für Amazon

"Steuer-Preller und Ausbeuter": Protest am Axel-Springer-Haus gegen Auszeichnung für Amazon
Aus Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen marschierten am Dienstag Mitarbeiter von Amazon und deren Unterstützer zur Axel-Springer-Zentrale nach Berlin. Hintergrund für die Auswahl des Protestorts ist, dass Amazon-Chef Jeff Bezos dort den diesjährigen Axel-Springer-Preis entgegennehmen sollte. Die Verleger sagen, dass der Preis dessen "visionäres Unternehmertum würdigt", doch die protestierenden Mitarbeiter von Amazon haben sich gegen diese Anerkennung ausgesprochen.

Ein Mitarbeiter von Amazon sagte: "Wir finden, dass es nicht sonderlich innovativ ist, wie mit den Beschäftigten umgegangen wird. Man weigert sich, mit uns zu verhandeln, über Löhne, über Zuschläge, über alles, was eigentlich normal ist in Deutschland.Wenn man bei Amazon arbeitet, fühlt man sich wie ein Teil einer Maschine, und wir denken nicht, dass das besonders innovativ ist."

Ein anderer Protestler klagte, dass der Konzern massiv Steuern vermeide, der Gesellschaft schade und seine Mitarbeiter sehr unfairen Arbeitsbedingungen aussetze.